Wie viele Kabelanschlüsse pro Wohnung?

frantic

Erfahrener Benutzer
04. Nov. 2006
2.874
574
113
Salut zäme.

Als ich noch in einem Haus im CC Zuständigkeitsgebiet wohnte, hatte der Vermieter dort einen Servicevertrag. Eines Tages wurden in der ganzen Liegenschaft die Verkabelung und Dosen ausgetauscht, um sie für die neuen digitalen Dienste tauglich zu machen.

Bei der Gelegenheit habe ich den Installateur gefragt, ob er mir bei der bestehenden Dose im Wohnzimmer nicht noch durch die Wand bohren, und drüben im Schlafzimmer eine Aufputz Dose setzen könne, wenn ich den Profi samt Material schon mal im Haus hätte. Das war kein Problem, hat der auch gleich in einem Aufwasch erledigt. Anschliessend habe ich auch Internet via Breitbandkabel bestellt.

Als ich wegen der Bezahlung gefragt habe sagte er, das ginge wahrscheinlich sogar ohne Zuzahlung meinerseits. Man hätte laut CC Anrecht auf 2 Dosen, und ich hätte ja vorher nur 1 gehabt. Eine Rechnung habe ich tatsächlich auch später keine mehr bekommen. /emoticons/default_smile.png

Jetzt habe ich dieselbe Situation, aber im QL Zuständigkeitsgebiet. Gibt es da auch so Serviceverträge mit den Vermietern, welche gewisse Dienstleistungen mit einschliessen? Gibt es evtl. auch die Möglichkeit, sich unentgeltlich (oder wenigstens vergünstigt) eine zweite Dose im Büro machen zu lassen, wenn man nur eine einzige im Wohnzimmer hat? /emoticons/default_confused.png

Danke für eure Tipps.

 
Also ich (QL-Gebiet) habe die zweite Dose selber installiert. Wenn man nicht die halbe Wand aufspitzen will nimmt man halt eine Aufputzdose. Habe das Material und Tips beim Radio TV Geschäft geholt und alles so angeschlossen wie es mir gesagt wurde. Abschlusswiederstand ist wichtig, dann kann eigentlich nichts schief gehen. Und wenn man es nicht selber machen will kann man auch einfach einen Radio TV Fachmann damit beauftragen. Ich glaube nicht dass man dafür eine Erlaubnis von QL braucht. Und wenn doch... naja, in deiner Wohnung hat ja niemand etwas zu suchen!

 
Leider ist es in dieser Wohnung nicht nur auf der anderen Seite der Wand, sondern weiter weg. Da bräuchte es längere Aufputz-Kabelkanäle und mehrere Wanddurchbrüche...

Den einzigen Kabelanschluss in dieser Mietwohnung gibt's im Wohnzimmer. Bisher brauche ich WLAN, um das Büro zu versorgen, für Internet Zugriff reicht das. Aber es kommen immer mehr Netzwerkgeräte dazu. Demnächst ein NAS für's Backup, was über WLAN halt viel zu langsam ist.

Offenbar darf man in die bestehenden Rohre ja keine Ethernet Kabel ziehen. Soweit ich das bisher recherchieren konnte, ginge das legal nur per POF (Plastic Optical Fibre), die brauchen wohl beidseitig wieder Wandler und Strom.

Schaut mir für Mietwohnungs-Bedarf alles ziemlich aufwändig und teuer aus...? Ich träume von Wohneigentum und kompletter Ethernet-Verkabelung! /emoticons/default_rolleyes.gif

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Also ich hab mein Ethernet-Kabel einfach in das Rohr mit dem Swisscom-Kabel eingezogen und dann einen Wanddurchbruch ca. 1 cm unterhalb der Decke oben am Türrahmen zum Büro gemacht. Das lässt sich einfach wieder rückgängig machen und sieht anständig aus.

 
Ich habe nachgesehen: Über's Telefon-Rohr komme ich nur vom Wohnzimmer in's Schlafzimmer (kein Tel. Anschluss im Büro). Von dort weiter in's Büro ginge es nur noch über's Strom-Rohr oder Aufputz-Kanäle und Durchbruch. Evtl. lasse ich zur Abklärung/KV mal einen Elektriker kommen?

Die "self-made" Variante sehe ich nur mit einem zusätzlichen WLAN Router. Dann hätte ich 2 verkabelte schnelle Gigabit-Ethernet LANs:

1x Büro mit Compi, Drucker, NAS.

1x Wohnzimmer mit Kabelmodem, PS3, DreamBox, Apple-TV.

Die Verbindung dazwischen wäre dann halt per langsamerem WLAN. Das wollte ich eigentlich vermeiden, sowohl aus Geschwindigkeitsgründen wie auch wegen der zusätzlichen Funkbelastung...

 
Als Tipp: Ich habe nötige Wanddurchbrüche immer versucht direkt über dem Boden zu machen, hinter der Teppich-Fussleiste. Mit dem Flachband.-Ethernetkabel oder dem normalen 75Ohm-TV-Kabel reicht auch ein relativ kleines Loch, das beim Auszug niemand stört, weil es niemand bemerkt :) und du kannst gerade verdeckt mit der Kabelführung weiterfahren.

Robi

 
Ja, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Ich musste allerdings quer über den Gang, daher kam das nicht so richtig in Frage. Das Loch mit etwas Füllmasse zustopfen und dann ein wenig Verputz drauf, dann sieht das auch niemand :)

 
Danke für eure Ideen - weiter so! /emoticons/default_biggrin.png

Ich muss eben auch quer durch den Gang/Entrée. Wohnzimmer ist hinten raus, Schlafzimmer + Büro vorne raus. Eine Mietwohnung mit doppeltem Boden wie in einem Serverraum wäre auch praktisch...

Zudem ist alles Keramikplattenboden. Auch die Fussleisten sind aus schmalen Keramikplatten fest an den Boden angefugt, bzw. an die Wand angeklebt. Da ist eben nix mit genagelten Holzleisten, welche man relativ einfach entfernen und wieder anbringen kann. /emoticons/default_eek.png