Große deutsche Privatsender prüfen Verschlüsselung

roman70

Super-Moderator
01. Jan. 1970
9.180
571
113
Quelle: satelli-line.de

Eine Meldung des Branchendienstes "Digital Insider" dürfte in der Satelliten-Welt Alarm auslösen: Bei den beiden großen Privatsender-Blöcken RTL und ProSiebenSat.1 sowie bei Astra als Plattform-Dienstleister und Übertragungskanal gebe es angeblich konkrete Planungen für eine Verschlüsselung der Digitalsignale.





Wie der Mediendienst berichtet, würde so auch in Deutschland der TV-Markt nach dem internationalen Modell komplett umgekrempelt. Wer deutsche TV-Sender empfangen möchte, bräuchte künftig eine entsprechend freigeschaltete Smart-Card. In den Pay-TV-Plänen der Privatsender sei die Grundverschlüsselung Grundbedingung, denn dadurch seien alle interessierten Haushalte bereits "Pay-TV-ready". Möchte der Kunde zusätzlich einen Bezahlsender abonnieren, reiche ein einfacher Anruf beim Plattformbetreiber.






Auch die Kabelnetzbetreiber würden bei einer Grundverschlüsselung der Sat-Signale laut "Digital Insider" profitieren, forderten sie doch seit Jahren eine Grundverschlüsselung ihrer Kabelsignale, um die Kunden besser im Griff zu haben. Einerseits um Schwarzseher, die keine Kabelgebühren zahlen, künftig auszuschließen, andererseits die durchschnittlichen monatlichen Einnahmen pro Haushalt zu steigern.






Um die Grundverschlüsselung im deutschen Markt durchzuboxen, wären die Privatsender laut des Mediendienstes sogar zur Gründung einer gemeinsamen Firma bereit. SES Astra könnte hier Dienstleisterfunktionen übernehmen. Insbesondere das Anfang des Jahres von Premiere übernommene Digital Playout Center, das seit einigen Wochen nun Astra Platform Services (APS) heißt, bekäme bei einer Sat-Grundverschlüsselung eine zentrale Rolle. Eine offizielle Bestätigung seitens der Sender und SES Astra steht noch aus.


 
Da hätte the firm sicher auch eine Riesenfreude, wenn die Potentiellen Kabelkunden nicht mehr auf Sat ausweichen können, da dort auch alles verschlüsselt ist...

oje oje

 
Was für ein Riesenverlust. RTL & Co. hab ich schon längst aus der Favoritenliste des Receivers gekippt.

 
Da hätte the firm sicher auch eine Riesenfreude, wenn die Potentiellen Kabelkunden nicht mehr auf Sat ausweichen können, da dort auch alles verschlüsselt ist...

oje oje
Vielleicht könnte (the firm) diese Sender dann auch nicht mehr empfangen... :twisted: /emoticons/default_tongue.png :twisted: /emoticons/default_tongue.png/emoticons/default_biggrin.png/emoticons/default_laugh.png :twisted: :twisted:

 
Muahaha. Gut möglich dass eines Tages plötzlich nur noch ein schwarzes Bild gesendet wird und bei The Firm merkt es gar keiner. Und es wird beim "Kundendienst" sicher auch eine plausible Erklärung geben warum das so ist, und warum the firm nichts dafür kann und warum sich daran auch nichts ändern wird. Wahrscheinlich wird es sogar einen plausiblen Grund dafür geben, warum der Kunde am schwarzen Bild schuld ist.

 
Das könnte man dann gleich mit einer Umstellung auf HDTV-Übertragungen verbinden, denn es müssten sich sowieso (fast) alle Konsumenten neue Hardware kaufen, um das ganze entschlüsseln zu können :roll: .

Das sind ja erschreckende Pläne, allerdings in einem zusammenwachsenden Europa fast schon logische Schritte (zB wegen Übertragungs/Ausstrahlungs-Rechten, etc - haben wir ja auch im ORF-Thread schon diskutiert).

 
Das wird dann die Zeit sein wo man wieder mehr irgendwo in der Natur unterwegs sein wird, wieder mehr lesen und viel nachdenken kann. Da wo der Fernseher mal stand tummeln sich Fische.......

 
Da wo der Fernseher mal stand tummeln sich Fische.......
Das tun sie jetzt schon, wenn der Screensaver an ist 8) .

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Leute das Fernsehn reduzieren, nur weil Sender verschlüsselt werden - erst wird gemeckert, dann neue Hardware gekauft, unter Protest Gebühren bezahlt und weiter geschaut :twisted: .

 
Das wird dann die Zeit sein wo man wieder mehr irgendwo in der Natur unterwegs sein wird, wieder mehr lesen und viel nachdenken kann. Da wo der Fernseher mal stand tummeln sich Fische.......
ja und das kinderkriegen erlebt dann eine renaissance... 8)

 
Die Content-Mafia ist wieder mal aktiv /emoticons/default_wink.png

 
Wie der Mediendienst berichtet, würde so auch in Deutschland der TV-Markt nach dem internationalen Modell komplett umgekrempelt. Wer deutsche TV-Sender empfangen möchte, bräuchte künftig eine entsprechend freigeschaltete Smart-Card.
Ist das hier zitierte "Internationale Modell" nicht eher ein Auslaufmodell? Die Entwicklung in UK (BBC und bald auch ITV senden FTA) läuft genau in die entgegengesetzte Richtung.

 
Ist das hier zitierte "Internationale Modell" nicht eher ein Auslaufmodell? Die Entwicklung in UK (BBC und bald auch ITV senden FTA) läuft genau in die entgegengesetzte Richtung.
Sehe ich auch so.

 
Satellifax hat auch eben das gemeldet:

ProSiebenSat.1: Verschlüsselungspläne 'ad acta' gelegt - Astra-Strategiepapier spricht dagegen


In der aktuellen Diskussion um Verschlüsselungspläne der großen Privatsender hat Deutschlands größter TV-Konzern ProSiebenSat.1 ursprüngliche Erwägungen nach eigenem Bekunden ad acta gelegt. "Das Thema ist schon länger erledigt", sagte ProSiebenSat.1-Chef Guillaume de Posch gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa). Von 2004 bis Anfang dieses Jahres sei das Thema zwar im Unternehmen diskutiert worden. "Wir haben aber bereits vor Monaten die Entscheidung getroffen, das Projekt nicht durchzuführen", sagte de Posch.






Nach Darstellung de Poschs hatte sich eine Verschlüsselung jedoch im Laufe der Diskussion einerseits als logistisch zu aufwändig erwiesen. Aber auch aus Kartellgründen habe man sich dagegen entschieden. "Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass das Risiko auch wirtschaftlich zu hoch war." Ein solches Vorhaben hätte nach Einschätzung de Poschs die Wettbewerbshüter auf den Plan rufen können. Auch Überlegungen, verschlüsselte und frei empfangbare Programme parallel in Form eines so genannten Simulcast anzubieten, gebe es derzeit nicht. "Dafür braucht man minimum zwei bis drei Jahre", sagte de Posch.






Stellt sich die Frage, ob de Poschs Äußerungen zutreffen oder nicht doch ein Ablenkungsmanöver sind, um zunächst die Wogen der Aufregung um die "Grundverschlüsselungs"-Debatte zu glätten. Denn dem Magazin "Digital Fernsehen" liegen aktuelle Dokumente vor, die - trotz aller Dementis - von der Verschlüsselung der Privatsender zum 1.1.2007 ausgehen. In dem von für Deutschland bedeutendsten Satellitenkapazitätsanbieter SES Astra entworfenen Strategiepapier sei es das erklärte Ziel, "eine gemeinsame Plattform" für die privaten TV-Veranstalter zu schaffen, die durch "Verschlüsselung" des Signals eine "adressierbare Kundenbasis" generiert, so das Blatt. Erst mittels Smartcard, Freischaltcode und eines speziellen Receivers würden die Zuschauer so das Programm von "GZSZ" bis "TV Total" empfangen. Wie "Digital Fernsehen" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, werden die zur Freischaltung notwendigen Smartcards dem Digitalreceiver beigelegt. Als Sicherungsgebühr seien fünf Euro pro Smartcard im Gespräch.


 
Die nächste Meldung von Satellifax:

Magazin: RTL hat Vertrag über digitale Verschlüsselung via Astra unterzeichnet


Nach der Verständigung von RTL und Kabel Deutschland, die Digitalsignale nur grundverschlüsselt ins Kabelnetz einzuspeisen, könnten die RTL-Sender ihre digitalen Signale schon bald auch über Satellit verschlüsseln. Laut eines Berichtes des Medienmagazins "Digital Fernsehen" arbeiteten sowohl der Sender als auch der Satellitenbetreiber SES/Astra an der Verschlüsselung.






Laut "Digital Fernsehen" habe RTL Television bei der Sat-Verschlüsselung bereits einen Vertrag mit der Astra Platform Services (APS), dem früheren Playoutcenter von Premiere und jetzigen Tochterunternehmen des Satellitenbetreibers SES Astra. abgeschlossen. APS betreibt für Premiere die technische Plattform und könnte die Privatsender auch auf der Premiere-Karte integrieren.






Allerdings: Während sich die RTL-Sendetechnik nicht imstande sah, dies zu kommentieren, erfolgte von RTL-Sprecher Christian Körner gegenüber Digital Fernsehen zunächst ein offizielles Dementi: ?Das können wir nicht bestätigen?. Demgegenüber wollte APS-Chef Wilfried Urner sich zu der Thematik gegenüber dem Magazin nicht eindeutig äußern und war nicht für ein Statement erreichbar.






Einige Hersteller von Set-Top-Boxen seien bereits von APS angeschrieben worden, künftig keine Free-To-Air-Receiver für den Empfang von ausschließlich unverschlüsselten Angeboten mehr für den deutschen Markt zu liefern. Nach Informationen von Digital Fernsehen habe bereits der Smartcardlieferant Bauteile für 14 Millionen Nagravision-Smartcards bestellt. Diese Menge würde ausreichen, jeden deutschen Satellitenhaushalt mit einer Karte zu versorgen.
www.rtl.de / www.aps.de

 
ich frag mich ja schon, wie das in Zukunft legal möglich sein soll, alle gewünschten Sender zu sehen, ohne immer die Karte wechseln zu müssen...

Wenn alle ihr Angebot verschlüsseln, dann braucht man ja für jeden Sender ne Karte und eventuell noch ein passendes CI Modul... na super!!! /emoticons/default_sad.png

 
ich frag mich ja schon, wie das in Zukunft legal möglich sein soll, alle gewünschten Sender zu sehen, ohne immer die Karte wechseln zu müssen...
Wenn alle ihr Angebot verschlüsseln, dann braucht man ja für jeden Sender ne Karte und eventuell noch ein passendes CI Modul... na super!!! /emoticons/default_sad.png
Na, bei entsprechender Nachfrage gibt es dann sicherlich Receiver mit vier Schächten für CI-Moduls zu erwerben ;-).

Gruss Markus

 
Ich bräuchte hier auch schon einen für TC CC und dann noch digi-tv von Besonet. Also entweder 3 Boxen. Oder 2 Boxen. 1 Box geht NICHT! Bezahlen tu ich dann an 3 verschieden Anbieter. Wobei ich die Free-TV Sender wie RTL usw. zweimal bezahlen würde. Alles auf einer Box geht nicht. Juhui ist doch digitales TV schön. Genau dass ist hier eingetreten was früher der Bundesrat mit dem Verbot der D-Box verhindern wollte. Aber genau dass passiert jetzt.