Jump to content

Empfohlene Beiträge

Anfangs der Nullerjahre war UPC, damals noch Cablecom, wirklich eine Katastrophe in Sachen Speed, bzw. der Diskrepanz zwischen beworbener und gelieferter Geschwindigkeit. Ueberbuchung bis zum Gehtnichtmehr.

 

Ich nutze UPC derzeit an 2 verschiedenen Orten, und in beiden Fällen habe ich seit Jahren Ruhe. Die versprochenen Speeds werden auch geliefert. Leichte Schwankungen kann es dabei wie bei allen Providern geben, aber ob nun 500 oder für eine Weile "nur" 450 Mbit/s anliegen, das kratzt nicht mehr wirklich. Selbst wenn es noch Überbuchungen geben sollte, so behaupte ich, dass sie nur in den wenigsten Fällen tatsächlich noch spürbar sind. OK, ich kann vielleicht nicht für Orte sprechen, die bekannt waren für schlechten Ausbau (Biel fällt mir ein).

 

Das ist ja so wie mit den PC-Prozessoren. Klar sind Differenzen zwischen den verschiedenen Generationen messbar. Aber in der Praxis kenne ich noch einige Leute, die z.T. noch mit Intel Core 2 Prozis werkeln und denen das völlig reicht für etwas Surfen, Office und zwischendurch mal ein Video. Nebeneffekt: Diese uralten CPUs sind von den neuesten Sicherheitslücken nicht betroffen.

 

Früher, da hat man schon gemerkt, ob man einen 386 oder 486er hatte und ob der mit 33 oder 66 MHz lief. Heute ist diese Diskussion irrelevant geworden für den Normalanwender.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
57 minutes ago, Waudiz said:

Nebeneffekt: Diese uralten CPUs sind von den neuesten Sicherheitslücken nicht betroffen.

 

Früher, da hat man schon gemerkt, ob man einen 386 oder 486er hatte und ob der mit 33 oder 66 MHz lief

 

Die CPU ist zwar dann nicht betroffen, aber das OS, welches da noch drauf läuft wird wohl sehr löchrig sein.

 

Bei den alten Kisten konnte man auch noch wählen, wie schnell die jetzt grad rechnen soll. Ich sag nur Turbo-Knopf.

 

Gehts nur mir so oder sind wir ein bisschen Off-Topic hier...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
 

Die CPU ist zwar dann nicht betroffen, aber das OS, welches da noch drauf läuft wird wohl sehr löchrig sein.

Win10 läuft auch. T400 mit windows 10, funktioniert problemlos.

 

Der punkt ist eher, die leute brauchen x mbit. Die wenigsten lasten ihre leitung wirklich aus. Wenn sie jetzt 200mbit für 10.- mehr bekommen als 100mbit nutzen sie wegen dem nicht mehr. Bezahlen einfach mehr. UPC könnte das Netz nie so hochrüsten wie Speed drauf gebucht ist. Überbuchung machen aber alle und ist nichts schlechtes. Infrastruktur die nur auf peaks ausgelegt ist, kann sich kaum jemand leisten.

 

Wenn die leute nicht von selber mehr buchen, dann muss man da halt etwas nachhelfen. Neue Produkte kosten nur 3.- mehr und man bekommt sogar noch etwas gratis dazu, obwohl es nicht gebraucht wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
 
Die CPU ist zwar dann nicht betroffen, aber das OS, welches da noch drauf läuft wird wohl sehr löchrig sein.
 
Bei den alten Kisten konnte man auch noch wählen, wie schnell die jetzt grad rechnen soll. Ich sag nur Turbo-Knopf.
 
Gehts nur mir so oder sind wir ein bisschen Off-Topic hier...
Du hast Recht. Meine Frage ging um Happy Home
Was ist das und wann kommt es?

Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke nicht, dass mit Happy Home auch nur irgendwelche Produktinnovationen kommen werden. Warum sich UPC Schweiz mit Horizon immer noch auf einen der stärksten und innovativsten TV-Markt von Europa traut, ist mir schleierhaft. Horizon ist bis heute mit Software-, Performance- und Usabilityproblemen belastet. Zudem ist die Hardware überhaupt nicht mehr zeitgemäss. Horizon steht im Schatten von Swisscom TV, Sunrise TV, Quickline TV (hat auch Probleme, basiert aber auf einer weit innovativeren Plattform), MHS TV, Teleboy, Zattoo und Wilmaa. 

Was ich mir von UPC erhoffe, aber sicher nicht auf die Schnelle erhalten werde: 

  • DOCSIS 3.1
  • Horizon rein Cloud basierend als App (Apple TV) oder mit einer kleinen schlanken Box. 

 

Wie UPC mit ihrem aktuellen Bandplan und 16 DOCIS-Kanälen (=800 Mbit/s shared downstream) überhaupt Abos mit 500 Mbit/s anbieten kann, ohne dass durch Überbuchung die Kunden davon rennen, ist mir ebenfalls ein Rätsel. Bei mir erreicht UPC zu allen Tageszeiten die beworbene Bandbreite von 500 Mbit/s. Ob hier bei Speedtests einfach andere Teilnehmer gedrosselt werden, weiss ich nicht. Auf alle Fälle ist bei einer solchen Überbuchung aus meiner Sicht etwas faul. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die 500 Mbit/s down sowie 50 up erreiche ich problemlos auch in der Praxis und nicht nur in Speedtests. Von da her müsste das schon eine sehr ausgefuchste Drosselung sein, wenn eine solche existierte. Die könnte nicht einfach statisch bei Aufruf bekannter Speedtests anspringen.

bearbeitet von Waudiz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb millernet:

Wie UPC mit ihrem aktuellen Bandplan und 16 DOCIS-Kanälen (=800 Mbit/s shared downstream) überhaupt Abos mit 500 Mbit/s anbieten kann, ohne dass durch Überbuchung die Kunden davon rennen, ist mir ebenfalls ein Rätsel. Bei mir erreicht UPC zu allen Tageszeiten die beworbene Bandbreite von 500 Mbit/s. Ob hier bei Speedtests einfach andere Teilnehmer gedrosselt werden, weiss ich nicht. Auf alle Fälle ist bei einer solchen Überbuchung aus meiner Sicht etwas faul. 

Woher wisst ihr eigentlich, das es nur 16 Kanäle sind? Kann mir gut vorstellen, das die Anzahl je nach Standort sich unterscheidet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb vagzubi:

Woher wisst ihr eigentlich, das es nur 16 Kanäle sind? Kann mir gut vorstellen, das die Anzahl je nach Standort sich unterscheidet. 

Naja ich hab in einer UPC-Präsentation den Bandplan gefunden und dieser ist bis 862 MHz belegt. In modernen Gebäuden könnte UPC auch bis ca. 1000 MHz gehen. In sehr neuen Gebäuden sogar bis 1200 MHz. In älteren Gebäuden ist eine Frequenzerweiterung jedoch meist mit dem Austausch der Hausverstärker und der Verteiler/Splitter und Kabeldosen verbunden. In ganz seltenen Fällen müssen sogar die Kabel erneuert werden. 

Es ist erschreckend wie viel Bandbreite Digital-TV und VoD im Verhältnis zu DOCSIS 3.0 einnehmen. Ich nutze praktisch nie klassisches lineares Digital TV und viele meiner Generation (<30) ebenfalls. Youtube, Netflix und Co. sind hoch im Kurs. 

Bandplan_UPC.PNG

bearbeitet von millernet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei all euren netten Cloud-Ideen bitte nicht vergessen, dass es immer noch genügend Leute gibt, die nicht dauernd irgendein Zusatzkästchen nutzen wollen, nur um überhaupt fernsehen zu können. Daneben bin ich froh, dass ich meine Programme immer noch über ein stabiles DVB-C-Signal bekomme und nicht über irgendwelche proprietären IP-Bastellösungen. Auf meine 500/50 Mbit/s komme ich hier übrigens auch regelmässig, da kann ich nicht klagen.

 

Die verlinkte Präsentation scheint mir indes auch schon recht veraltet zu sein. Eigene nicht-IP-basierte Video-on-Demand-Channels bietet UPC doch schon lange nicht mehr an.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 15 Posts
    • 1070 Views
    • 15 Posts
    • 2542 Views
    • 1 Posts
    • 374 Views
    • smid
    • smid
    • 26 Posts
    • 2355 Views



  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      11'857
    • Beiträge insgesamt
      191'585
Swissforums AG
×