Jump to content
sstv

Umfrage zur "No-Billag" Initiative

Stimmen Sie der "No-Billag"-Initiative zu, oder lehnen Sie diese ab?  

67 Stimmen

  1. 1. Stimmen Sie der "No-Billag"-Initiative zu, oder lehnen Sie diese ab?

    • Sicher / eher annehmen
    • Eher / sicher ablehnen
    • Weiss (noch) nicht


Empfohlene Beiträge

Ebenfalls ein NEIN.

 

Allerdings muss es dann eine Diskussion über den künftigen Service Public geben. Dabei sollte es nicht nur um Inhalte (da bin ich ohnehin dagegen, dass hier die Politik mitredet), sondern primär um Verbreitungskanäle gehen. Letztlich hat der verfassungsmässige Auftrag der SRG in Zukunft nur dann einen Sinn, wenn alle Bevölkerungsschichten erreicht werden können. Das ist bei sehr vielen mit den heute noch mehrheitlich vorherrschenden linearen Verbreitungsformen nicht mehr gegeben.

 

Meiner Meinung braucht es den Service Public in Zukunft vor allem auch deshalb, um den Zusammenhalt in unserem sprachlich und kulturell so vielseitigen Land zu sichern und das Verständis für die anderen Landesteile zu stärken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja. lineares Fernsehen ist nicht zeitgemäss. Jeder kann sich gut ohne Fernsehen informieren.

Freizeitunterhaltung soll nicht durch durch die Allgemeinheit finanziert werden müssen.

 

Meinetwegen kann es ein Staatsfernsehen mit nützlichen Informationen (Inhalt sollte zur Diskussion stehen) in Form von VoD geben, zu einem Bruchteil der gegenwärtigen Gebühren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schon erstaunlich, wie blauäugig einige hier von "zukünftigen Diskussionen" oder "Bruchteil der Gebühren" sprechen.

Die SRG wird sich bei einem Nein weder freiwillig der versprochenen Service Public Diskussions sellen noch wird die Zwangssteuer dauerhaft sinken.

 

Aber träumen vom "Zusammenhalt in unserem sprachlich und kulturell so vielseitigen Land" kostet bekanntlich nichts. Immerhin gibt es ja auf SRG auch sehr viele Sendungen für die 268'000 Portugiesen, die 83'000 Spanier, die 103'000 Afrikaner, die 78'000 Amerikaner, die 154'000 Asiaten, die 68'000 Serben, die 68'000 Türken etc. Oder sind die etwa damit gar nicht gemeint?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb PlasmaP:

Schon erstaunlich, wie blauäugig einige hier von "zukünftigen Diskussionen" oder "Bruchteil der Gebühren" sprechen.

Die SRG wird sich bei einem Nein weder freiwillig der versprochenen Service Public Diskussions sellen noch wird die Zwangssteuer dauerhaft sinken.

 

Aber träumen vom "Zusammenhalt in unserem sprachlich und kulturell so vielseitigen Land" kostet bekanntlich nichts. Immerhin gibt es ja auf SRG auch sehr viele Sendungen für die 268'000 Portugiesen, die 83'000 Spanier, die 103'000 Afrikaner, die 78'000 Amerikaner, die 154'000 Asiaten, die 68'000 Serben, die 68'000 Türken etc. Oder sind die etwa damit gar nicht gemeint?

Wenn man diese Diskussion nicht führt, falls No Billag abgelehnt wird, dann wäre das fatal. Das ist nämlich genau das, was bei der sehr knappen Annahme des RTVG im Jahr 2015 ignoriert wurde. Damals ging es ja um den Wechsel von der Geräte- zur Haushaltsabgabe. Danach ist gar nichts geschehen. Die politisch motivierte Gebühr von CHF 365.-- pro Jahr wurde ja erst in den letzten Wochen verkündet.

 

Viele der No Billag Befürworter besitzen offenbar kein klassisches Empfangsgerät und waren in der Vergangenheit oft den Besuchen der Billag Kontrolleuren ausgesetzt. Gemäss einem kürzlich in der 12-App publizierten Beitrag haben diese u.a. auch in der Geschirrspülmaschine nach einem Gerät gesucht, aber nichts gefunden. Wenn man sich nun mit einer Haushaltsabgabe konfrontiert sieht, dann bedeutet das eine Zusatzabgabe, für die man keinen Nutzen sieht.

 

Auf der anderen Seite bin ich weiterhin der Meinung, dass eine ausgewogene und umfassende Information in den vier Sprachregionen der Schweiz nur durch öffentlich-rechtliche Medien möglich ist. Das ist weder durch Private (gerade im Zeitungsmarkt erfolgt eine immer stärkere Konzentration auf wenige Personen) noch durch ein freiwilliges Abonnement zu erreichen. Öffentlich-rechtliche Medien funktionieren aber leider nur durch eine (Zwangs-)Abgabe. Aufgrund der mannigfachen Verbreitungsformen geht das heute sinnvollerweise nur durch eine Haushaltsabgabe.  Nur sollte es in diesem Fall eigentlich selbstverständlich sein, dass man dann darüber diskutiert, wie die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien aussieht. Das ist bis heute nicht geschehen.

 

Diese - aus meiner Sicht - unglaubliche Ignoranz und Arroganz sowohl der Politik als auch der SRG hat letztlich zu No Billag geführt. Daher habe ich für die Initiative sogar ein gewisses Verständnis. Wenn offenbar schon bei Kindersendungen der Altersdurchschnitt über 60 Jahren liegt, dann stimmt gewaltig etwas nicht mehr.

 

Also: Falls man No Billag "überlebt" (was für mich alles andere als sicher ist), dann bedeutet das mehr als nur ein blaues Auge. Dann muss man über die Bücher, sonst gibt es mit Sicherheit in Kürze wieder eine vergleichbare Initiative. Steter Tropfen höhlt den Stein, so dass eine künftige Initiative durchkommen wird. Diese könnte dann noch extremer sein und beispielsweise öffentlich-rechtliche Medien verfassungsmässig verbieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb heliosh:

Ja. lineares Fernsehen ist nicht zeitgemäss. Jeder kann sich gut ohne Fernsehen informieren.

Freizeitunterhaltung soll nicht durch durch die Allgemeinheit finanziert werden müssen.

 

Also schaffen wir öffentliche Schwimmbäder oder Nachtbus-/Nachtzugsangebote (überhaupt alles, was nicht dem unmittelbaren Pendlerverkehr dient) auch gleich ab? Alles Unterhaltung, die sicher auch auf privater Ebene finanziert werden könnte.

 

Und ich kann mich tatsächlich prima ohne Fernsehen informieren. Nur sind dann grossartige Formate wie das "Echo der Zeit" durch ein Abstimmungsverhalten wie deinem eben auch weg, weil auch öffentlich-rechtlich. Danke jetzt schon dafür.

bearbeitet von Wrzlbrnft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einfach mal so als Gedanken-Anstoss, weil doch hier so ausgewogen und neutral diskutiert wird:

 

@Wrzlbrnft & @tosci: Ihr müsste beide nicht jeden Monat stark darauf achten, wie Ihr Eure Miete, Eure Krankenkasse, Eure Steuern, Euer SBB-Abo und was Ihr sonst noch absolut zwingend an Auslagen habt bezahlt, stimmts?

 

Es gibt Leute, denen macht die Billag 10% ihres monatlichen Budgets aus. Für null konkreten persönlichen Gegenwert. Wenn jemand wie @Henry x 10000 Franken Steuern bezahlt, sind die 451.10 Peanuts, schon klar. Aber habt Ihr auch schon mal an diejenigen gedacht, denen solche Beträge wirklich weh tun? Das hat nichts mit "Geiz ist Geil" zu tun, sondern mit der Realität, dass in der Schweiz nicht nur Reiche diese Mediensteuer bezahlen müssen. Man kann das vermutlich schon mit "Gärtchendenken" abtun, nur ist das nicht so lustig wie das einzelne hier verharmlosen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Einfach mal so als Gedanken-Anstoss, weil doch hier so ausgewogen und neutral diskutiert wird:
 
[mention=158]Wrzlbrnft[/mention] & [mention=14]tosci[/mention]: Ihr müsste beide nicht jeden Monat stark darauf achten, wie Ihr Eure Miete, Eure Krankenkasse, Eure Steuern, Euer SBB-Abo und was Ihr sonst noch absolut zwingend an Auslagen habt bezahlt, stimmts?
 
Es gibt Leute, denen macht die Billag 10% ihres monatlichen Budgets aus. Für null konkreten persönlichen Gegenwert. Wenn jemand wie [mention=217]Henry[/mention] x 10000 Franken Steuern bezahlt, sind die 451.10 Peanuts, schon klar. Aber habt Ihr auch schon mal an diejenigen gedacht, denen solche Beträge wirklich weh tun? Das hat nichts mit "Geiz ist Geil" zu tun, sondern mit der Realität, dass in der Schweiz nicht nur Reiche diese Mediensteuer bezahlen müssen. Man kann das vermutlich schon mit "Gärtchendenken" abtun, nur ist das nicht so lustig wie das einzelne hier verharmlosen.
 
 

bleib' doch einfach bei den fakten...!

Sent from my SM-G950F using Digi-TV.ch mobile app

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch, nein aber ich hoffe auf einen Denkzettel für Doris und die SRG. Also einen hohen Ja-Anteil dass man einfach über die Bücher muss. Die SRG soll bitte ein paar Tritte vom hohen Ross runterkommen. 

 

Übrigens ist die aktuelle Angstmacherei der Initiativ-Gegner (Blick, Watson, SRG etc.) sicherlich nicht gerade förderlich. Da reagiert das Stimmvolk überaus alergisch (siehe USTV III).

 

Und noch ein übrigens: Ein bisschen sachlicher dürfte auch hier die Disskusion geführt werden. Einfach jeden der für ein JA ist als geizigen Asozialen hinzustellen ist etwas gar einfach... Wie gesagt habe ich durchaus gewisse Sympatien für die Initiative, aber sie geht zu weit.

bearbeitet von Brorwick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 6 Posts
    • 631 Views
    • 14 Posts
    • 2593 Views
    • 9 Posts
    • 618 Views
    • 3 Posts
    • 790 Views



  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      11'798
    • Beiträge insgesamt
      189'417
×