Jump to content

Empfohlene Beiträge

Ich gehe nicht mehr zur Schule und habe auch keine Kinder. Ergo müsste ich verlangen, dass keine Steuergelder mehr für Schulen und Kinderzulagen "verschwendet" werden.

 

Will ich selbstverständlich nicht...

 

Meine Freundin fährt nicht Auto. Sie ist nur Beifahrerin. Warum muss sie Autobahnen mitfinanzieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit der Aussage 'ich nutze keinen Service der SRG auch wenn ich es könnte, trotzdem will ich nichts bezahlen' kann ich mich sowieso nicht anfreunden.  Inzwischen gibt es in kaum einem Haushalt nicht technisch die Möglichkeit Programme der SRG zu empfangen. Daher würde ich eine Pauschale ohne die Billag auch begrüssen.

 

Grundsätzlich aber finde ich das heutige System die beste mögliche Lösung, die Verrechnung pro Haushalt. Sowas in der Steuererklärung abbilden dürfte aber kaum möglich sein.

Die Verrechnung pro Steuerzahler, sicher am einfachsten aber nicht gerade fair. Wie wenn ich ein Auto kaufe und die Verkehrsabgabe anhand der Familiengrösse berechnet würde.

 

Würden die TV-Abgaben zur Pflicht werden könnte das System der Billag sogar weiter bestehen. Mit der Anmeldung an einer Gemeinde würde die Verrechnungsadresse erfasst. Vom Personal her könnte natürlich so manche Stelle eingespart werden. Der Aufwand der Rechnungsstellung, Mahnungen usw. besteht dann natürlich weiterhin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...Die Verrechnung pro Steuerzahler, sicher am einfachsten aber nicht gerade fair. Wie wenn ich ein Auto kaufe und die Verkehrsabgabe anhand der Familiengrösse berechnet würde...

Nicht weniger fair als das heutige Prinzip: "Wie wenn ich keine Kinder hätte und trotzdem Steuern für die Schulgemeinde bezahlen müsste..."

 

Viele reden hier von "fair". Eine Steuer ist niemals 100% fair. Nur weil die Politiker nicht müde werden bei der Billag von "Gebühren" zu sprechen macht das aus dieser Zwangsabgabe keine faire, verursachergerechte Steuer.

Warum man aber für deren Einzug eine millionenschwere eigene Verwaltung betreiben muss, leuchtet mir nicht ein. Diese Steuerverwaltung gibt es schon. Die kennt ihre Schäfchen. Sie wüsste bei einem neuen System wie einer einkommensabhängigen TV-Steuer sogar genau, wie sie diese für jeden Einzelnen berechnen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lösung: Auf jeden verkauften Fernseher müsste man zusätzlich 400 Stutz zahlen. Die hierzulande verkauften Geräte haben Herstellerseitig eine Sollbruchstelle eingebaut, welche das Gerät nach einem Jahr unbrauchbar macht. Selbstverständlich sind Importe von Fernsehern aus dem Ausland (zwecks Vermeidung der Gebühr) strafbar und werden vom Zoll beschlagnahmt und vernichtet.

 

Das wäre gerecht. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Via Steuern gäbs doch sicher eine Lösung. Entweder eine Pauschale pro Person ab 18J oder pro Steuererklärung(somit müssten Familien und Ehepaare nur 1 mal bezahlen)

Aber mal anders gefragt, wieso wird nicht einfach ein Fixbetrag vom Bund ins Jahres-Budget aufgenommen? Das verursacht ja wohl am wenigsten Aufwand und würde indirekt auch via Steuern bezahlt.

Mit der digi-tv Mobile App gesendet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 155 Posts
    • 6051 Views
    • 19 Posts
    • 486 Views
    • 3 Posts
    • 585 Views
    • 4 Posts
    • 1256 Views



  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      11'818
    • Beiträge insgesamt
      190'047
×