Jump to content

Empfohlene Beiträge

Viele von den hunderten von Sendern sind Mist, nicht alle. Sender hat es genug, auch gute.

Es geht eigentlich darum was SRF mit dem vielen Geld macht. Zu den Gebühren werde jedenfalls gezwungen und kann darum auch etwas von SRF erwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meinte nicht mehr Wettbewerb mit mehr Sendern, das Meiste ist ja sowieso Mist.

SRF steht eigentlich gar nicht im Wettbewerb, sie bekommen die Gebührengelder ob sie es gut machen oder schlecht.

Was gut oder schlecht ist sieht sowieso nicht jeder gleich. Ich zahle auch dem Staat Steuern und der macht damit auch sehr viel Mist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es allen Leuten Recht getan, ist eine Kunst, die Niemand kann. Mehr muss man zu TV-Programmen wohl nicht sagen. Die Einen finden Quizshows scheisse, andere mögen keinen Sport, Dritte intressieren sich einen Deut um Kultur, weiter sehen nie die Tagesschau...

 

SRF ist verpflichtet, ein Vollprogramm für möglichst Alle zu machen, und das ist auch gut so. Ein marginaler Infosender ohne weitere Inhalte würde sehr schnell sehr nachhaltig an Interesse verlieren, was den rechtsrandigen Meinungskäufern nur in die Karten spielen würde. Siehe USA oder aber auch noch viel extremer Italien, wo sich ein Kasper über 10 Jahre lang an der Macht halten konnte, nur und vor Allem weil er die Medien steuern und kontrollieren konnte. Think about it.

 

Und wer wirklich die 30.-- pro Monat nicht abgeben will, der möge sich überlegen, wie eine Medienlandschaft nach Herrliberg-Führer-Gusto wohl ausschauen würde, oder mag sich konkret überlegen, wie unser Land grundsätzlich funktioniert. Solidaritätsprinzip. Alle bezahlen, auch wenn nicht in jedem Fall Alle etwas davon haben. Ich bezahle hier in BL Steuern, von meinem Geld werden im Oberbaselbiet irgendwelchen Bauerndörfern Strassen, Schulen etc finanziert, obwohl mir das völlig am Arsch vorbeigeht. Mittels Finanzausgleich landet meine Kohle auch anderswo, zB im Wallis oder Berner Oberland. Was gehen mich die Leute dort denn an? Sollen sie doch in Holzbarracken hausen und Strassen aus Lehm von Hand bauen, mir doch egal. Hauptsache mir und meinen dicken Ellbogen gehts gut, wunderbar, ich, ich, ich und nochmal nur ich.

 

Diese pseudoliberale egozentrische beschissene Raffgier-Ellbogenmentalität kotzt mich sowas von an, ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte, wenn ich diese halbbrauen Hetzprediger der Sünnelipartei ihre Parolen aufsagen höre, der Begriff widerlich wäre da noch Schönfärberei!

 

 

 

So, genug Rage für den Moment, e Guete :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie wärs damit:

  • Wo schaut ihr die Lauberhornabfahrt
  • Wo schaut ihr die Eishockey-Playoffs
  • Wo schaut ihr die olympischen Spiele
  • Wo schaut ihr die Fussball-WM / EM,
  • Wo schaut ihr die Tagesschau?
  • Wo schaut ihr Serien und Filme mit nur einer kurzen Werbeunterbrechung?
  • Welchen Teletext nutzt ihr um rasch an Informationen zu kommen?

Zu 100%: Gar nicht oder nicht auf SRF.

 

  • Habt ihr überhaupt den Hauch einer Ahnung was das kostet?
  • Würdet ihr das auch nur einer einzigen privaten TV-Station zutrauen? Etwa 3+, 4+, 5+, S1, Mike Shiva TV-Abzocker-Station?

Ansatzweise und Nein!

 

Und trotzdem muss ich CHF 462 pro Jahr bezahlen, obwohl ich weder SRF noch sonst einen dämlichen privaten Kanal schaue. Ich ziehe meine Serien und Filme 100% legal aus dem Netz. Dafür darf ich leider nicht bezahlen - aus bekannten MAFIA-Gründen.

 

Es gibt nämlich keinen einzigen Schweizer Bewohner der nicht mindestens eine der Informationsquellen regelmässig nutzt – und wenn doch, Pech gehabt, dann zahlt der halt etwas, was er nicht braucht – solidarisch eben!

 

Doch: Siehe oben!

Ich bin garantiert nicht der Einzige, mindestens was SRF betriff.

 

Dann kommt das Totschlag-Argument: SOLIDARISCH!

Nur ein paar Sätze weiter jammert aber der gleiche Solidarność-Verfechter, dass er im Geschäft auch Billag bezahlen muss?

Was jetzt? Solidarisch oder lieber doch nicht?

 

...eines der reichsten Länder dieses Planeten nicht mal mehr eine eigene Airline hat – wenn wir uns nun noch das Radio und Fernsehen wegsparen wäre dies nichts weiter als ein Armutszeugnis.

Braucht es eine Schweizerische Airline? Damit man von A nach B mit weissem Kreuz auf rotem Grund auf der Heckflosse fliegt, "Grüezi" sagen darf und dafür x mal mehr bezahlt als bei allen anderen Airlines die das genau gleiche bieten? Ich sage klar: Nein, braucht es nicht. Solange ich sicher transportiert werde, ist mir doch egal welchem Staat das Flugzeug gehört.

 

Aber eben: SRF ist für viele eine heilige Kuh. Die muss mindestens 4-sprachig gefüttert werden, Milch gibt sie keine, dafür Glanz und Gloria oder Sternstunden.

 

Die heute startende Fussball-WM ist ein schönes Beispiel:

Muss ich wirklich vom Frühstück bis ins Bett gehen bei den CH-Spielern mit dabei sein? Jeden Schritt 4-sprachig kommentiert haben und jede Analyse mit mindestens zwei Studio-Gästen besprochen sehen?

 

Die genau gleichen Fussballspiele sieht man auf (beinahe) jedem anderen Sender auch. Muss ich wirklich "solidarisch" CHF 462.-- bezahlen, für etwas das ich weder konsumiere noch exklusiv so zu sehen bekomme?

 

Deshalb meine Meinung (zum wiederholten Mal):

Weg mit Billag als Inkasso-Firma.

Aus solidarischen Gründen - die ich nicht verstehe, aber dem Frieden im Lande zuliebe - soll jeder Steuerpflichtige allerhöchstens CHF 200.-- pro Jahr bezahlen. Und zwar per Steuerrechnung. Die gleiche Rechnung wo ich auch meine Kirchensteuern und meine Feuerwehrabgaben bezahle. Eine Zeile mehr auf einer Rechnung, die seit Jahrzehnten funktioniert. Mit allem Drum-und-Dran.

 

Weg mit dem Verwaltungsrat von Billag.

Weg mit den Billag-Administrations-Millionen, die niemand nachvollziehen kann, weil es keinerlei Transparenz oder Rechnungsoffenlegung gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
... soll jeder Steuerpflichtige allerhöchstens CHF 200.-- pro Jahr bezahlen. Und zwar per Steuerrechnung. Die gleiche Rechnung wo ich auch meine Kirchensteuern und meine Feuerwehrabgaben bezahle. Eine Zeile mehr auf einer Rechnung, die seit Jahrzehnten funktioniert. Mit allem Drum-und-Dran.

 

find ich auch nicht ok. dann zahle ich Fr. 400.-/Jahr da wir zu zweit sind. Für einen Haushalt mit zwei Kindern in der Lehre (Steuerpflichtig) wären es dann Fr. 800.-

Nicht wirklich eine Verbesserung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

find ich auch nicht ok. dann zahle ich Fr. 400.-/Jahr da wir zu zweit sind. Für einen Haushalt mit zwei Kindern in der Lehre (Steuerpflichtig) wären es dann Fr. 800.-

Nicht wirklich eine Verbesserung.

Dann ist es also Deiner Meinung nach Okay, wenn ein Alleinstehender den vollen Betrag berappen muss?

Das System Pro Person ist meiner Ansicht nach fairer. Kinder und Auszubildende sollten allerdings befreit werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann ist es also Deiner Meinung nach Okay, wenn ein Alleinstehender den vollen Betrag berappen muss?

Das System Pro Person ist meiner Ansicht nach fairer. Kinder und Auszubildende sollten allerdings befreit werden.

Es gibt kein faires System. Irgendwer ist immer der Beschissene.

Auszubildende Milionärdkinder wären dann auch befreit, während zwei mit Minilohn den vollen doppelten Betrag zahlen müssten.

Mit der digi-tv Mobile App gesendet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt kein faires System. Irgendwer ist immer der Beschissene.

 

Ich hab ja im anderen Thread über Billag/SRG gestern einen Artikel verlinkt, der die europäischen Gebühren und Inkassowege aufzeigt. Insofern sehe ich das auch so, dass es kein faires System gibt. 

 

Problematisch ist halt, wenn 90% der arbeitenden Bevölkerung an ihren Arbeitsplätzen seit Jahrzehnten in irgendwelche "Sparmassnahmen" eingespannt sind (wohlgemerkt: bei steigenden Gewinnen deren Arbeitgeber). Wenn dann das Gespann Billag/SRG - wie mit einer Lizenz zum Gelddrucken - im Zweijahresrythmus Vorstösse unternimmt, um mehr Gebühreneinnahmen zu generieren, dann ist das einfach nur noch frustrierend. 

 

Das Billag/SRG-Gespann polarisiert wohl auch, weil es keine Wahlmöglichkeit gibt. Man kann nur entweder zahlen oder nicht. Es gibt keine Verhandlung über einen fairen, angemessenen Preis. Und da sind wir wieder bei Deiner Aussage, dass es kein faires System gibt. Europaweit nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 155 Posts
    • 6051 Views
    • 19 Posts
    • 486 Views
    • 3 Posts
    • 585 Views
    • 4 Posts
    • 1256 Views



  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      11'818
    • Beiträge insgesamt
      190'047
×