Jump to content

PlasmaP

Members
  • Gesamte Inhalte

    591
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    13

PlasmaP hat zuletzt am 24. September gewonnen

PlasmaP hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über PlasmaP

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Converted

  • Interessen
    PC, TV
  1. Billag-Gschtürm

    Welchen Teil meiner Aussage genau bezeichnest Du als wilde Behauptung? BR Leuthard hat gestern bekannt gegeben, dass die Mediensteuer ab 1.1.2019 auf 365 Franken gesenkt wird, das ist Fakt. Bis 31.12.2018 bezahlen also alle genau gleich viel wie heute, also 451.10 Franken, das ist Fakt Ergo gibt es bis 31.12.2018 auch keine Reduktion. Wird die NoBillag-Initiative angenommen, so tritt Art. 93, Absatz 5 "Der Bund oder durch ihn beauftragte Dritte dürfen keine Empfangsgebühren erheben." in Kraft. Aufgrund der aktuellen Termine würde das auf 1.1.2019 der Fall sein. Verständlich genug für Dich @Köbi?
  2. Billag-Gschtürm

    Die gestern beschlossenen 365 Franken Zwangs-Mediensteuern (gültig ab 1.1.2019) werden bei Annahme der NoBillag am 4.3.2018 niemals aktiv. Heisst, kein einziger Billag-Zahler wird jemals auch nur einen Franken günstiger wegkommen. So viel zum bundesrätlichen Zückerli. @magicfriend: Eingetrieben werden die Zwangs-Steuern neu von der Serafe AG für über 123 Millionen in sieben Jahren, keine Spur von "Keine Billag-Eintreiber mehr nötig". Einzig die Billag-Polizisten fallen weg, weil ja neu sowieso jeder bezahlen muss. Bei Ablehnung der NoBillag wette ich mehrere 1.-/Tag, dass wir noch vor 2020 wieder mindestens bei 400 Franken Mediensteuer - diesmal ohne Mehrwertsteuer - sind. Denn der Bundesrat entscheidet seit dem neuen RTVG bekanntlich alleine über die nächste Gebühren-Erhebung. Der Informationspflicht kann der Bund selbstverständlich weiterhin nachkommen, das wird im Artikel 4 des Initiativtext ausdrücklich erwähnt. Wer zudem gerne das Schwingfest, den «Böögg verbrennen», die OLMA oder sonstige "kulturelle Aspekte" sehen möchte, darf das mit Neudeutschen Begriffen wie "on demand" oder "pay per view" gerne weiterhin tun. Die letzteren beiden kulturellen Anlässe werden übrigens heute schon von Tele Züri und Tele M1 produziert und ausgestrahlt, dazu braucht es keine milliardensubventionierte SRG. Hast Du übrigens schon mal überlegt wie viel Sinn es macht, wenn z.B. ein Garagist (=kein Grossunternehmer) mit über 500'000 Umsatz für seine Automechaniker TV-Gebühren am Arbeitsplatz bezahlen muss? Oder ein Küchenbauer für seine Schreiner? Oder eine Metzgerei für seine Fleischfachleute? Es geht nicht nur um die UBS oder Novartis. Würden die erwähnten Handwerker SRF-Radiosender hören, wäre das noch eine Sache. Hören sie aber Lokalradio oder streamen gar Spotify frage ich mich ernsthaft, was diese zusätzliche Zwangs-Subventionierung soll.
  3. Billag-Gschtürm

    Es geht meiner Meinung nach nicht in erster Linie um den Betrag. Wäre dieser entscheidend, hätte das Parlament einen Gegenvorschlag mit CHF 200 Jahresgebühr anbieten können und die Abstimmung wäre locker flockig durchgegangen. Es geht viel mehr darum, dass jeder Haushalt und jede Firma TV- und Radiogebühren bezahlt, unabhängig davon, ob man auch TV sieht oder Radio hört. Es wird überhaupt nicht über Service Public diskutiert und die SRG zementiert ihre Unangreifbarkeit weiter. Immerhin geht anscheinend die Demokratie, die Schweiz ja überhaupt alles Wichtige seit 1291 auf einen Knall verloren, wenn die 4-sprachige SRG nicht mehr mit mindestens 1,3 Milliarden pro Jahr subventioniert wird. Meint man mindestens, wenn man gewissen Argumentationen folgt.
  4. Billag-Gschtürm

    Quelle? Einführungsdatum?
  5. Billag-Gschtürm

    Die 1.-/Tag-Finte der Medien-Bundesrätin ist ein weiterer verzweifelter Versuch, die Leute (erneut) über den Tisch zu ziehen. 30.-/Monat tönt halt nicht so sexy. Genauso wie die Tatsache, dass die SRG mithilfe aller neu mediensteuerpflichtigen Firmen unter dem Strich sogar deutlich mehr Gebührengelder zur Verfügung haben wird. Wir warten auch weiter auf die versprochene Service Public-Diskussion. Das einzige wirklich Positive aus den heutigen Entscheiden ist das Abstimmungsdatum 4. März 2018 für die NoBillag-Initiative.
  6. mhs Internet AG

    und Ihr Beide wisst schon, dass man auch einfach auf das Herzchen-Symbol unten rechts pro Beitrag klicken und sich bedanken oder sonstwie seine Kurzmeinung kundtun kann?
  7. Da gäbe es noch weitere Verbesserungen, z.B. auf dieser Seite: http://www.mhs.ch/fernsehen/mysports Da steht z.B. «MySports Pro» kann mit einer mhs internet AG Set-Top-Box empfangen werden. Voraussetzung ist ein aktives Fernsehabonnement der mhs internet AG.» Was gilt denn nun als "aktives Fernsehabonnement"? OTT enthält zwar eine Set-Top-Box bekommt aber trotzdem kein MySportsPro (mehr)? Wie soll das Otto Normalverbraucher verstehen?
  8. mhs Internet AG

    Das eigentliche Problem begann mit dem sang- und klanglosen abschalten der mhs-TV-Webseiten. Dann mit den fehlenden Fakten des sonst sehr aktiven @m.hertzog. Sogar der Versuch des Ocilion-Vertreters @scoutice wurde eher - nennen wir es "argwöhnisch" - beurteilt. Nun wird gegen andere User gestichelt? Die ganzen Spekulationen könnten mit einem einzigen offiziellen Statement seitens mhs widerlegt werden. Was ist so schwierig daran zuzugeben, dass man sich bei mhs vor der Pilot-Lancierung schlicht und ergreifend zuwenig genau abgesichert hat? Es war doch sonnenklar, dass sich UPC nicht einfach die Butter vom Brot nehmen lässt - noch dazu von einem Newcomer. Sind wir heute wirklich schon so weit, dass man zur Ehrenrettung einfach nichts mehr sagt, damit man die bisherigen Test-Kunden nicht auch noch vor den Kopf stösst? Oder hat man bei mhs tatsächlich die geniale Lücke im TV-Vertragsrecht gefunden und alle bisherigen Bedenken sind nur ein Sturm im Wasserglas? Ist es nur eine kleine Fehleinschätzung der Erstbesteller-Welle die (sehr) bald abebt damit man danach voll durchstartet. Klärende offizielle Worte wären hilfreich. "Keinen aktiven Beitrag zur Diskussion mehr leisten" scheint im Moment nicht nur @Maxime's Problem zu sein.
  9. 20min geht gegen AdBlocker vor

    Dann drück mal F5 oder die sonstige Kombination um in Deinem Browser die Seite zu refreshen Ups, zu spät gesehen.
  10. 20min geht gegen AdBlocker vor

    Welchen qualitativ hochstehenden Schweizer Journalismus unterstützt Du denn konkret mit einem Bezahl-Abo?
  11. 20min geht gegen AdBlocker vor

    Neuester Versuch von 20min.ch: http://fs5.directupload.net/images/171002/ik6wvvel.png
  12. Stimmt. Seit 2 Wochen... Genauso wie der in einigen anderen Foren verwendete Link http://www.mhstv.ch nur auf einer 404er-Seite landet. Keine News, ob und wann was offizielles folgt. CH-Eishockey läuft immerhin schon in der 9. Runde.
  13. mhs Internet AG

    Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ocilion.tvactor&hl=de Infos dazu bei mhs: http://www.mhs.ch/produktinformationen/option/TvActor-App?pagecontent=only
  14. mhs Internet AG

    Kein Problem, solange diese Marker-Variante als «SCB-Version 1.0» betitelt wird. Man sollte sich aber hauptsächlich auf kleinsten gemeinsamen Nenner, also z.B. Werbung einigen können.
  15. mhs Internet AG

    Sehr gute Idee. So wie man z.B. Untertitel ja auf die Zehntelssekunde genau timen kann, könnte man das sicher auch irgendwie zum markieren/springen benutzen. Bei KODI gibt es sowas wie "Lesezeichen".
×