Jump to content

millernet

Members
  • Gesamte Inhalte

    111
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

millernet hat zuletzt am 19. Februar gewonnen

millernet hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über millernet

  • Rang
    Advanced Member
  1. Quickline 2. Modem installieren

    Luft bleibt ein schlechtes Medium zur Datenübertragung. Auch Mesh-Netzwerke beheben dieses Manco nicht;-) Sie arbeiten aber weit besser als Repeater. Dann wird es wahrscheinlich an deinem „alternativen“ Anbieter liegen. Denn 100 % legal bietet dieser keine 6000 Programme an... Teste dich die Qualität direkt am Modem von Quickline. So kannst du dein Netzwerk schonmal ausschliessen. Gesendet von iPhone mit Digi-TV
  2. Quickline 2. Modem installieren

    Apple TV kann Content auch Lokal auf seinen 32/ 64 GB Speicherplatz ablegen und gemietete Filme werden gecached. Da sind 1 Gbit/s recht nützlich. Ich denke nicht, dass das Problem an deinem Netzwerk liegt. Welchen Anbieter nutzt du denn? Gesendet von iPhone mit Digi-TV
  3. Quickline 2. Modem installieren

    Ich denke, diese Probleme liegen nicht an der 100 Mbit/s LAN-Verbindung, sondern eher an anderer Stelle in deinem Netzwerk oder auf dem Server des Anbieters. Ruckelt's auch wenn du die Box direkt ans Modem hängst? Selbst ein HD-Stream ab Blu-ray kommt mit 40 - 50 Mbit/s daher. Kein IP-TV-Anbieter wird mit solchen Bitraten senden: Viele Internetanschlüsse in Europa bringen bis heute nicht mal diese Leistung. Das Originalmaterial ab Satellit kommt mit max. 10 Mbit/s daher, häufig weniger. HD-Fernsehen ist nur 1920 x 720p bei 50 Hz/fps oder 1920 x 1080i (Halbbilder) bei 50 fps (ergibt 1920 x 1080 bei 25 fps, kein Genuss bei Sport) Peerings (grob: Die Anbindung des Internetanbieters ans Internet.) kosten und sind gerne mal überlastet. 10 Gbit/s Peerings sind vielfach noch die Regel und müssen für alle Kunden in einem Land reichen. Wenn du 100 Kunden mit 40 Mbit/s versorgst, generierst du 4 Gbit/s Traffic! Du benötigst nicht nur eine sehr gute Netzwerkinfrastruktur, Internetanbindung sondern auch viel Serverleistung um diesen Traffic überhaupt zu bewältigen.
  4. Quickline 2. Modem installieren

    Welcher Anbieter liefert dir denn IP-Streams mit Bitraten von >100 Mbit/s ?
  5. Quickline 2. Modem installieren

    Die Bildqualität wird mit 1000 Mbit/s auch nicht besser. Ein UHD-Stream von Netflix liegt bei max. 15 Mbit/s. Für Speedtest reicht ein vernünftiges Notebook bereits.
  6. Quickline 2. Modem installieren

    Ja der FireTV hat nur einen 100 Mbit/s LAN Port und unterstützt damit deine 500 Mbit/s überhaupt nicht. Klar erreichst du nur ca. 90 Mbit/s. Gesendet von iPhone mit Digi-TV
  7. Quickline 2. Modem installieren

    Ich setze Orbi nicht selber ein, da ich in meiner Mietwohnung den Luxus von CAT7-Netzwerkverkabelung habe, daher interessiert mich deine Praxiserfahrung. Orbi ist bei den meisten Tests von Mesh-Systemen immer Testsieger gewesen, daher habe ich diese empfohlen. Leer saugen? Diese Resultate stimmen nicht überein. Du misst also auf der Amazon-Box per Cnlab-App die Internetgeschwindigkeit? Die Amazon-Box hast du per LAN-Kabel angebunden? Am Modem müsstest du per CAT5e Kabel und Gigabit-Ethernet annähernd an 500/50 kommen, solange keine anderen Geräte in deinem Netzwerk zur gleichen Zeit "saugen".
  8. Quickline 2. Modem installieren

    Konnstest du die Orbis schon in Betrieb nehmen? Funktioniert alles ?
  9. Liberty Global erwägt Verkauf von UPC Schweiz und Österreich

    Da läuft es mir ja kalt den Rücken runter. Wer tut sich schon freiwillig bei FTTH eine Glasfaser-Coax-Wandlung an. Nur damit UPC ihr schrott Horizon noch weiteren Kunden anbieten kann. Nur etwas für echte Masochisten..[emoji106]
  10. Liberty Global erwägt Verkauf von UPC Schweiz und Österreich

    Offenbar wird UPC Schweiz nicht verkauft, sondern könnte mit mehr Kapital für eine Übernahme von Salt oder Sunrise ausgestattet: https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/standard/Der-KabelCowboy-greift-UPC-unter-die-Arme/story/21630636
  11. Quickline 2. Modem installieren

    Dies ist allerdings ein Gedankenfehler. Kabelmodems werden basierend auf ihrer MAC-Adresse (Hardware-Adresse) provisioniert resp. im Netzwerk freigeschaltet und mit den notwendigen Provider-Konfigurationen versorgt. Jedes Kabelmodem muss von Quickline im Kabelnetz per MAC-Adresse freigeschaltet werden. Dies tut Quickline nur für ihre eigenen Geräte und nicht für Geräte, welche du über irgendeinen Onlinehändler bezogen hast. Wenn das Modem von Quickline provisioniert wurde, kannst du dieses an jeder Kabeldose im selben Netzwerksegment anschliessen. Quickline kann nicht erkennen, ob das Gerät bei deinem Nachbarn in der Wohnung angeschlossen ist oder bei dir selber im Zimmer deiner Wahl. Ich würde dir empfehlen, dass du dir LAN-Kabel legen lässt oder auf eine Mesh-System setzt. Solche Systeme bestehen meist aus mehreren Access-Points. Einer dieser Access-Points wird als Master genutzt und an den TC7230 von Quickline per LAN verbunden. Die restlichen Geräte werden als Satelliten in Räumen deiner Wahl platziert. Wichtig ist natürlich, dass die Satelliten untereinander oder zum Master noch eine Verbindung haben. Am Satellite kannst in der Regel auch LAN-Geräte wie z.B einen Computer anschliessen. Die meisten Systeme verfügen über sehr einfach zu bedienende Apps, welche dich bei der Einrichtung und Platzierung der Geräte unterstützen.
  12. Quickline 2. Modem installieren

    Du willst wirklich in mehreren Räumen ein TC7230 installieren und die x-fachen Abogebühren bezahlen? Die Übertragungsrate würde dir sicher zur Verfügung stehen. Du musst allerdings beachten, dass dir meist nur 16 DOCSIS 3.0 Kanäle mit 50 Mbit/s = 800 Mbit/s zur Verfügung stehen. Diese musst du dir auch noch mit der gesamten Zelle und damit deinen Nachbarn teilen. Ich würde dir vorschlagen, dass du auf Mesh-Networking setzt und mittels 5 GHz eine akzeptable Bandbreite in deiner Mietwohnung hin bekommst. Mesh-Netzwerke basieren im allgemeinen auf zwei oder mehrere WLAN-Access-Points, welche untereinander eine Verbindung aufbauen und ein einheitliches WLAN-Netz mit gleichem Namen/SSID bereitstellen. Auch das Roaming der Geräte (welches Gerät wählt sich bei welchem Access-Point ein) erledigen solche Systeme in der Regel automatisch. Die besten Systeme bauen ihre gegenseitige Kommunikation über ein separates 5 GHz-Netzwerk auf, welches vollständig vom eigentlichen WLAN-Netz deiner Geräte getrennt ist. Die Leistungsstärkeste Lösung bietet aktuell Netgear Orbi (http://www.netgear.de/orbi/?cid=wmt_netgear_organic). Dies ist zwar etwas teuer, aber mit Sicherheit massiv günstiger als mehrere XL-Abos bei Quickline.
  13. UPC Happy Home

    Ich bin absolut der selben Meinung. Horizon mag zwar gut für Österreich, Deutschland und Osteuropa sein, wo Replay TV als "grosse" Innovation teilweise erst 2017 eingeführt worden ist, kann jedoch im Schweizer Markt gegen die weit innovativeren Produkte der Konkurrenz nicht mithalten. Es ist schlicht eine Frechheit, mit was sich Horizon-Kunden seit Jahren herumschlagen müssen. Die Kiste ist gross, lärmig und erzeugt jede Menge Wärme. Das Aufstarten dauert ewig, ausser man will einen exorbitanten Stromverbrauch (>40 W) akzeptieren. Die Software darauf ist langsam, fehleranfällig, stürzt gerne ab und die Nutzerführung teilweise eine Katastrophe. Nicht einmal Multiroom oder Cloud-Aufnahmen, welche ich auf sämtlichen Geräten wie Smartphone, Tablet und Webbrowser anschauen kann, gibt es nicht. Wenn ich UPC wäre, würde ich folgende Strategie fahren: bis Ende 2018: Ausbau des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1, damit genügend Downstream für TV-Streaming vorhanden ist. bis Ende 2019: Komplette Migration sämtlicher Kunden auf DOCSIS 3.1 fähige Hardware. Entfernen des DOCSIS 3.0 Spektrums & Nutzung für DOCSIS 3.1. bis Ende 2019: Entwicklung und Einführung einer vollständig Cloud und IP TV basierenden Plattform, welche mit einer schlanken kleinen Box daher kommt und mit Apps für die gebräuchlichsten Plattformen wie iOS, Android, Windows 10 und tvOS. ab 2022: Migration zu einem vollständigen All-IP-Netz, ohne die Übertragung digitaler TV- und Radio-Signale via DVB-C. Die vollständige Nutzung des gesamten Kabelnetzes nur für DOCSIS 3.1. TV wird in Zukunft noch viel häufiger OnDemand und auf verschiedenen Endgeräten konsumiert. Lineares TV ist ein Dinosaurier. Die Schritte sind für gewisse Leute sicher zu radikal. Aber die Zukunft wartet nicht auf die Vergangenheit.
  14. UPC Happy Home

    Mit weniger Komfort kann man in der Regel immer sparen. Ohne Replay möchte ich jedoch nicht mehr auskommen. So sichere ich Filme und Reportagen aus dem Replay auf Vorrat um diese dann ausserhalb des Zeitfensters von 7 Tagen zu konsumieren. Auch nutze ich die Film-Tipps und Empfehlungen von Teleboy sehr oft.
  15. UPC Happy Home

    UPC hat ihr C&P-Portfolio vor einiger Zeit zusammengestrichen und die Speeds auf 50, 200 und 500 angepasst. Die Abo-Preise von Happy Home im Vergleich zu C&P sind 10 Franken teurer. Nur die Preise der reinen Connect-Abos haben sich nicht verändert. Das "tolle" Horizon wird noch unattraktiver. UPC hat einfach den Namen von Connect & Play auf Happy Home geändert und den Preis um 10 Franken erhöht. UPC Schweiz ist Weltmeisterin um aus einer sinkenden Kundenbasis (weniger RGU's) mehr Umsatz herauszukratzen. (https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/die-traegheit-der-kunden-ausnuetzen/story/27154988) Dieses Spiel werden sie nicht ewig treiben können. (https://www.watson.ch/Digital/Schweiz/756993523-UPC-macht-dein-Internet-doppelt-so-schnell--aber-es-gibt-da-ein-Problem): "UPC erhöht bei rund 300'000 bestehenden Kunden die Internetgeschwindigkeit. Das Speed-Upgrade «ist gratis», betont der Kabelnetzbetreiber. Fast gleichzeitig wird ein neues Kombi-Abo mit Internet, TVund Festnetz lanciert, welches das bestehende Abo «Connect & Play» ersetzt. Telekomexperte Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst Moneyland hat das neue Abo «Happy Home» analysiert und sagt: «Am meisten sticht die Erhöhung der monatlichen Abo-Gebühr um zehn Franken ins Auge.» UPC bewege sich mit dem neuen Abo, das die Kunden mit Zusatzleistungen locken soll, preislich auf der Höhe von Swisscom und Sunrise." Man beachte das Zitat am Schluss: «UPC offeriert mit der Horizon-Box eines der schlechtesten TV-Angebote auf dem Schweizer Markt.» Seine Begründung: Die Konkurrenten setzen längst auf TV-Abos aus der Cloud, bemängelt Beyeler: «Das führt zum Beispiel zu einer schlechteren Aufnahmezeit des Videorecorders: Bei UPC sind nur rund 100 Stunden in HD-Auflösung beinhaltet, bei Swisscom je nach Abo bis 2400 Stunden.» Mein Tipp: Besorgt euch ein Connect 200 oder 500 und den Rest OTT (Zatoo, Teleboy, Wilmaa, mhs TV). Horizon ist sein Geld nicht wert. Schon gar keine 30.- Fr. / Monat. Ich rechne bei Quickline noch dieses Jahr mit einem weiteren OTT-Angebot, ähnlich mhs TV 4.0.
Swissforums AG
×